**** ABSOFORT FINDET IHR IMMER DIE AKTUELLEN VORBERICHTE UND SPIELBERICHT AUF DER HOMEPAGE ****

 

--> Vorberichte Aktive

--> Spielberichte Aktive

Vorne dabei sein heißt das große Ziel

 

Start in die zweite Saison der Handball - Bezirksliga Wer wird Meister, wer spielt vorne mit? In ihrer zweiten Saison in der Bezirksliga wollen die TG Schwenningen und die TG Trossingen im ersten Drittel landen. Favorit auf den Titel ist für die Trainer die HSG Rottweil. Gemeinsam mussten vor zwei Jahren die beiden Turngemeinde Mannschaften den Abstieg aus der Landesliga verkraften, und gemeinsam konnten sie in der letzten Saison lange Zeit um den Titel spielen. Und heute, wie stehen die Chancen für beide Teams der TG Schwenningen und der TG Trossingen ? Die TG Schwenningen startet nach Meinung von einigen Experten, unter ihrem langjährigen Trainer Dirk Salmen, als Mitfavorit auf den Titel in die neue Saison. Robert Brüssler(Student an der FH in Schwenningen) und Eigengewächs Moritz Strohm sollen nach dem Abgang von Torhüter Konstantidis Zafiris(hört auf) nun „Altmeister“ Alexander Meister tatkräftig im Tor unterstützen. Neu im Kader ist der ein Jahr inaktive ehemalige Jugendspieler Lorenz Hoos. Außerdem soll der A-Jugendliche Max Mager nun auch schon mehr als im Vorjahr in der Aktivität eingesetzt werden, er darf allerdings bei Bedarf, auch noch in der eigenen A-Jugend spielen. Der gleich 20! Mann große Kader von Trainer Salmen hat einen Altersdurchschnitt von 22,75 Jahren. An einem guten Tag können diese jungen Burschen, angeführt von ihrem Kapitän Richard Kellerer, der mit 28 Jahren der älteste Feldspieler im Kader ist, alle Gegner in der Bezirksliga schlagen. Es kann aber auch durchaus passieren, dass man gegen Mannschaften aus dem hinteren Feld der Tabelle unerwartet Punkte abgibt. In einem Freundschaftsspiel im Juli konnte man den ehemaligen badischen Landesligisten Blumberg mit 46:20 Toren besiegen. Wie gut die Truppe wirklich schon in Schwung ist, wird man spätestens am 11.September sehen können, wenn die Reserve der HSG Fridingen/Mühlheim um 20.30 Uhr in der Villinger Hoptbühlhalle zur 1.Pokalrunde im Bezirkspokal erwartet wird. Man darf gespannt sein, wie sich die junge Truppe in den vielen nachbarschaftlichen Vergleichen mit Trossingen, Neuaufsteiger Schura, Spaichingen, Hausen und Rottweil oder Dunningen aus der Affäre ziehen wird. Obwohl Dirk Salmen weiß, dass er und seine Truppe immer wieder als Favorit auf den Titel genannt werden, wiegelt er ab, „ der große Favorit ist die HSG Rottweil, aber auch Mannschaften wie Trossingen, Talheim oder Weilstetten gilt es zu beachten, wir wollen mit diesen Teams aber im oberen Drittel der Tabelle mitspielen“ .

 

Handballfrauen gehen mit viel Mut in die Runde


Turngemeinden aus Schwenningen und Trossingen mit anderen Zielen
Während es für die Frauen aus Trossingen im zweiten Jahr nach dem Wiederaufstieg
um den Klassenerhalt geht, versuchen die Frauen aus Schwenningen nach dem
Abstieg den sofortigen Aufstieg in die Landesliga zu schaffen. Für beide schwere
Ziele.


Nach dem Sieg im Bezirkspokal konnten die Frauen der TG Schwenningen die vergangene Saison, mit Trainer Karsten Hauser trotz dem Abstieg aus der Landesliga noch erfolgreich abschließen.
Im HVW Pokal kommt es dann am 14. September zu einem Heimspiel in der Deutenberghalle 2 gegen den Landesligisten TSV Betzingen. Am Tag davor, muss man im Bezirkspokal bei der als stark
eingestuften HSG Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen seine Visitenkarte abgeben. „Die HSG Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen und die HSG Albstadt betrachte ich als Favoriten um den Meistertitel in dieser Liga „ weiß Hauser die Gegnerinnen einzuschätzen, die seiner Mannschaft da in der ersten Runde im Pokal gegenüber stehen. In der Tat ist diese Mannschaft im Vorjahr erst in der Aufstiegsqualifikationsrunde als Vizemeister am Aufstieg gescheitert. Einen wichtigen Wechsel gibt es
bei der Besetzung der Co-Trainerin, dort löst die langjährige Spielerin Nicole Schmid das Urgestein
Suljo Cosic in der neuen Runde ab. Aber auch im Kader muss man mit Maria Eisenbach und Bettina Bek zwei Leistungsträgerinnen der Vorsaison verschmerzen, beide zieht es aus beruflichen Gründen weg vom Neckarursprung. Allerdings wird  vermutlich mit Ines Weber von der Spvvg Mössingen, eine Studentin an der FH in Schwenningen, zumindest für die kommende Saison für die Frauen vom Neckarursprung auflaufen. Da die TGS in diesem Jahr keine weibliche A-Jugend für den Spielbetrieb gemeldet hat, hat Trainer Hauser natürlich eine große Auswahl an Spielerinnen, „ wer dann von den Mädels letztendlich in den Kader der Bezirksliga kommt, entscheide ich nach den Trainingseindrücken“ freut sich Hauser über einen großen Kader. Das Training im Sommer verlief wegen der Renovierung der Deutenberghalle 1 nicht immer einfach, „aber das Sportamt der Stadt Villingen-Schwenningen hat sich hier wirklich stark bemüht uns Ersatztermine in anderen Hallen zu geben „ lobt Abteilungsleiter Torsten Räder die Verantwortlichen bei der Stadtverwaltung. „Drei Monate ohne Halle 1, ist natürlich eine lange Zeit und hat die Vorbereitung zwar beeinträchtigt, aber trotzdem sollten wir gut vorbereitet in die Runde starten“ glaubt Räder abschließend. „ Wir wollen um den Aufstieg mitspielen“ gibt dann Trainer Karsten Hauser seine Ziele preis.          (fkl)

 

Die Handballfrauen der TG Schwenningen können nach dem Abstieg aus der Landesliga doch noch einen tollen Erfolg vorweisen: Beim Finalturnier in Talheim gewannen sie den Bezirkspokal.

 

 

Nur wenige Minuten von der Talheimer Hohenlupfen-Sporthalle entfernt wohnen die Eltern von TGS-Frauentrainer Karsten Hauser. Nach dem gewonnenen Halbfinale gegen die TG Trossingen und dem Sieg im Endspiel gegen den TV Weilstetten wurde die komplette Mannschaft kurzerhand zum Abendessen zur Familie Hauser eingeladen.
Weniger deutlich als erwartet setzte sich im ersten Halbfinale der TV Weilstetten gegen die Gastgeberinnen des TV Talheim mit 31:25 durch. In dem mit Spannung erwarteten zweiten Halbfinale kam es zum Lokalkampf zwischen der TG Schwenningen und Pokalverteidiger TG Trossingen. Diese beiden Mannschaften teilten die Pokalsiege der letzten vier Jahre (jeweils zwei Siege) untereinander auf.
Lisa Ettwein (TGS) und Clara Frankenstein waren in der ersten Halbzeit die spielbestimmenden Persönlichkeiten in der Halle. Zur Pause führte die TGT mit 11:8 Toren. Diese Führung bauten die Musikstädterinnen nach Wiederbeginn sogar auf 13:8 aus. "Bei dieser Führung hat meine Mannschaft vermutlich das Spiel schon als gewonnen abgehakt" , haderte Trossingens Trainer Wolfgang Käfer später und ergänzte: "Von nun an haben wir viele Chancen über die Aussen liegen lassen. So hat Schwenningen glücklich, aber nicht unverdient gewonnen", ergänzte er.
In der Tat hatten die meisten Zuschauer in der gut gefüllten Halle die Mannschaft von TGS-Trainer Karsten Hauser nach gut 40 Spielminuten schon abgeschrieben. Die Schwenningerinnen machten nun aber die Mitte zu und konnten sich zudem auf die überragend haltende Sabrina Cosic zwischen den Pfosten verlassen. Es gelang den Neckarstädterinnen tatsächlich noch, dieses Spiel zum 22:18-Sieg zu drehen.
In dem auf Augenhöhe geführten Finale merkte man der TGS vom Start weg an, dass sie nach dem etwas überraschenden Sieg gegen Trossingen nun unbedingt den Pokal wieder nach Schwenningen holen wollte. Mit einer konzentrierten Leistung der gesamten Mannschaft und guten Torhüterleistungen von Kristin Eberl und Sabrina Cosic brachte man über eine knappe 15:14-Führung das Endspiel und damit den Pokalsieg mit 29:27 an den Neckarursprung zurück. "Wir haben mit zwei konzentrierten Leistungen die starken Gegnerinnen niedergerungen. Ich bin sehr zufrieden", freute sich Trainer Karsten Hauser diebisch über den Pokalsieg quasi in seinem "Wohnzimmer", der Lupfenhalle.

 

01.04.2014

 

Bezirksliga Männer: TG Schwenningen - VfL Ostdorf 29:30 (15:16). Mit einem ordentlich gefüllten Kader konnte die TGS ihr Heimspiel gegen den VfL Ostdorf bestreiten. Es fielen zwar einige wichtige Stammkräfte aus, doch die anwesenden Spieler verkauften sich gut. Natürlich mußten einige Spieler ihre gewohnten Positionen verlassen, bei dem großen verletzungsbedingten Aderlass. Zur Halbzeit lagen die Gastgeber trotz dieser Umstände auch nur mit einem Tor im Rückstand (15:16). Auch in der zweiten Halbzeit änderte sich am Spielverlauf grundsätzlich nichts, und das jederzeit auf Augenhöhe geführte Spiel endete knapp mit 29:30 für die Gäste aus Ostdorf. Da Spiel war nach dem Sieg der Trossinger am Vorabend für die Tabelle schon vor Anpfiff bedeutungslos geworden. - Tore: Jonas Schulz (7), Manuel Arts (5), Tobi Czech, Max Mager (je 4), Tobias Götz (3), Tomi Czech, Daniel Geiger, Michael Mager (je 2).      

 

 

 

Landesliga Frauen: TG Schwenningen - TV Weilstetten 40:27 (18:11). Beinahe befreit vom Abstiegsdruck wirkten die TGS unter Trainer Karsten Hauser im Heimspiel gegen den TV Weilstetten. Schon in der ersten Halbzeit waren die Gastgeberinnen deutlich überlegen und haben ihr vor dem Spiel gemachtes Versprechen " noch gute Spiele bis zum Saisonende zu zeigen " wahr gemacht.

 

Mit einer auch in dieser Höhe verdienten 18:11 Führung wechselte man die Seiten. Doch auch nach Wiederbeginn liefen die starken Schwenningerinnnen unzählige Tempogegenstöße, und siegten völlig verdient mit 40:27. "Kompliment an meine Mannschaft, sie hat mit hohem Tempo gespielt, und fast alle Spielerinnen haben ein Tor erzielt" strahlte TGS Trainer Karsten Hauser nach Spielende mit der Sonne um die Wette. - Tore: Lisa Ettwein (7), Annika Böhm, Maria Eisenbach (je 6),  Jasmin Simmerer (5), Angelina Kny, Melanie Streng (je 3)Bettina Bek, Julia Czech, Sabriona Eberl (je 2), Franziska Held,  Sabrina Hoppstock.

 

 

 

Jungsenioren Ü32 : HSG Schwenningen- HSG Rottweil 19:28 (8:12). Mit nur zwei Ersatzspielern mußten die Schwenninger gegen die mit 14 Mann angetretenen Gäste aus der alten Reichsstadt antreten. Nach guten Beginn mit einer 5:3 Führung nach 15 Spielminuten überraschten die Schwenninger die Zuschauer. Doch mit zunehmender Spieldauer wurde der Kräfteverschleiss immer deutlicher, und am Ende verloren die tapferen Schwenninger mit 19:28. - Tore: Dirk Wangler (6), Richard Siegle (5), Rolf Heisch (3), Mark Wangler (2), Sandro Bischoff, Gerald Biamont, Thomas Schmidt.                                                   (fkl)

 

06.09.2013

 

Bezirkspokal Frauen:

 

HBW Winterlingen/Bitz - TG Schwenningen, Sonntag 17.00Uhr

 

Ohne den im Urlaub weilenden Cheftrainer Karsten Hausser muss der Landesligist aus der Uhrenstadt beim zwei Klassen tiefer spielenden Gegner antreten. Dabei kann auf Seiten der Gäste Melanie Streng mit einer Bänderverletzung auf keinen Fall spielen, und überlegt sich momentan sogar ihre Karriere ganz zu beenden. Die Vorbereitung verlief sonst aber recht reibungslos, und obwohl der höherklassige Gast auf einen heimstarken Gegner trifft, gilt die Landesligatruppe der TGS als Favorit in dieser Begegnung. Auf Seiten der Schwenningerinnen, ist nun auch klar geworden, dass die langjährige Rückraumspielerin Nicole Schmid ihre Schuhe an den Nagel hängt, sie wird sicher eine nur schwer zu schließende Lücke hinterlassen.

 

TG Schwenningen 2 - VFL Ostdorf Sonntag 14.30 Uhr Hoptbühlhalle in Villingen

 

Gleichfalls auswärts, nämlich im befreundeten Stadtbezirk an der Brigach, trifft die Reserve der TGS auf den gleichklassigen VFL Ostdorf. Beide Teams treffen sich nur einige Wochen später auch zum Punktspiel wieder in der Bezirksklasse. "Ich hatte teilweise nur vier Spielerinnen im Training während der Urlaubszeit, also keine optimalen Vorrausetzungen für das Pokalspiel" schildert Frauendompteur Reinhold Kocher seine Trainingseindrücke der letztenWochen. Für den verhinderten Trainer wird Tatjana Hafner das coaching übernehmen,

und das gesamte Team betrachtet das Pokalspiel als ein weiteres Vorbereitungsspiel für die nächste Woche beginnende Bezirksklasse. Arlette Kuppich(Hochzeit) und Sandra Hoppstock(Urlaub) fallen am Sonntag aus.

 

Bezirkspokal Männer:

 

TSV Dunningen - TG Schwenningen, Sonntag 17.00 Uhr

 

Gleich ohne die vier Stammspieler David Gennerich ( Semesterferien ) ,Felix Jung (Praxissemester ) und die im Urlaub weilenden Jonas Schulz und Tomi Czech wird derLandesligaabsteiger am Sonntag, beim gleichfalls in der Bezirksliga spielenden Gastgeber bereits erfahren, wie auch eine Liga tiefer Handball gespielt werden kann. Da außerdem ein Fragezeichen hinter dem Einsatz von den angeschlagenen Michael Mager und Patrik Mink steht, betrachtet Trainer Gästetrainer Dirk Salmen das Spiel " als ein Testspiel für die

kommende Runde unterWettkampfbedingungen". Mit dem TSV Dunningen erwartet man einen als sehr heimstark eingestuften Gastgeber, "der auch eine ziemlich aggressive Abwehr spielen soll". Trotzdem darf man gespannt sein, wie sich die junge TGS Truppe im nahen Dunningen verkaufen wird.

 

TG Schwenningen 2 - TV Spaichingen, Sonntag 16.30 Uhr Hoptbühlhalle in Villingen

 

Mit einem hochgehandelten Mitfavoriten auf den Meistertitel in der Bezirksliga hat es die Reserve der TG Schwenningen mit ihrem Trainer Tobias Rothbauer zu tun. Da sicher Dirk Salmen einige etatmäßige Spieler zum Pokalspiel nach Dunningen mitnimmt, wird sich für Rothbauer sehr kurzfristig der Kader quasi von selber aufstellen.